X-Mas Ride 2011 und RADioAKTIV RADlos bei den Silversterläufen in Bayern

383223_342070712486117_100000495737765_1354815_575589775_n

An dieser Stelle wünschen wir erst einmal ein frohes neues Jahr!

 

Selbstverständlich waren wir auch zwischen den Jahren nicht inaktiv. Enormen Zuwachs von Fettzellen an Problemstellen am Körper muss schließlich energisch entgegengewirkt werden. Daher wurde es auch an Heiligabend und Silvester keinesfalls langweilig. Denn es stand am Heiligabend die obligatorische MTB Ausfahrt auf dem Programm. Im Gegensatz zu 2010, als das ganze schon mehr oder weniger einem fast aussichtslosen Kampf gegen Schneemassen ohne Ende glich, waren die Voraussetzungen 2011 noch schlechter: Dauerregen, in den Höhenlagen Dauerschneeregen, 3 Grad über null, Boden restlos aufgeweicht, Matsch ohne Ende, Merry Christmas. O.K, die Alten wissen: Statistisch gibt es ungefähr nur alle fünf Jahre weiße Weihnachten und was woanders zur Absage führt, hatte bei uns zur Folge, dass sich immerhin sechs unerschrockene Enthusiasten mit Glühwein und Lebkuchen auf dem Rücken auf die Reise in die Fränkische machten. Die Strecke führte ins Hinterland auf den kleinen Kulm, wo die fest versprochene Pause mit Weihnachtlichen Gedanken auch tatsächlich eingehalten wurde. Im Anschluss konnte der Tag zur Schulung längst abhanden gekommener Fähigkeiten in Sachen Schlammabfahrten mit glitschigen Wurzeln ausgiebig genutzt werden. Man stellt immer wieder fest: Selbst solche Ausfahrten führen bei uns unweigerlich zu einer Weiterentwicklung des betreffenden Sportlers.

 

Damit war der Weg frei für die besinnlichen Tage im Anschluss, deren Nebenwirkungen auch oft genug die Bauchspeicheldrüse vor neue Herausforderungen stellen. Deshalb haben intelligente Menschen bereits vor Jahrzehnten Laufveranstaltungen an Silvester erfunden. Hier waren wir diesmal in ganz Bayern vertreten. Bei den größten Veranstaltungen dieser Art in München und in Nürnberg mit bis zu 3000 Teilnehmern waren Reinhold Heindl in Nürnberg sowie Claudio Seitz und Carolin Maul in München vertreten. Familiäre Atmosphäre herrschte hingegen bei der vierten Auflage des Silvesterlaufs in Vorbach. Von einer Stammtischrunde im Jahr 2008 ins Leben gerufen, entwickelt sich der Lauf langsam zum Geheimtipp für alle, die in unserer Region eine wirklich gute Veranstaltung mit einer Strecke durch die Natur suchen. Bewusst ohne Zeitnahme, dafür aber zwei interessante wellige Crosslaufdistanzen über den Katzenbühl zur Auswahl, ist dieser Lauf für alle zu empfehlen, die an Silvester einfach mal nur ihre Form testen und nicht den Psycho spielen möchten.

 

Mit fast 150 Teilnehmern läuft oder walkt hier inzwischen längst nicht mehr nur das halbe Dorf mit, die Vereinslandschaft von extern wird inzwischen immer bunter. So stellten alleine wir nach dem Team Icehouse aus Bayreuth (danke an euch noch mal für den Geheimtipp!) mit 10 Läufern ein starkes Kontingent. Pünktlich um 10 Uhr ging es auf die entweder acht oder 13 Kilometer lange Strecke. Leichter Schneefall sorgte gerade in den Wäldern entlang der Strecke wenigstens für ein wenig „Winterfeeling“, die 10 Grad plus am Folgetag waren zum Glück noch nicht angekommen. Ca. vier Kilometer vor dem Ziel gab es eine Verpflegungsstation, die dort die zweite Bürgermeisterin höchstpersönlich betreut, welche einige von uns gerne angenommen haben.

 

Wieder im Ziel, bildete die sog. „After-Run-Party“ im Gemeindezentrum bei Glühwein und Tee, Plätzchen, Nussecken und Lebkuchen sowie Obst den krönenden Abschluss. Erst gegen 13.30 Uhr verließen die letzten von uns den Ort des Geschehens, um noch etwas Zeit für die Vorbereitung der abendlichen Silvesterfete zu haben. Startgeld wurde übrigens keines verlangt, Spenden gerne angenommen, das haben wir angesichts der guten Organisation auch sehr gerne gemacht. Für einen krönenden Jahresabschluss ist dieser Lauf auf jeden Fall zu empfehlen. Da machen die ersten Tage im neuen Jahr in der Vorbereitung gleich viel mehr Spaß – selbst bei dem derzeitigen Wetter. Weitere Bilder gibts in der Fotogalerie…

Comments are closed.